Mittwoch, 19. Dezember 2012

Berufen

Foto: Thomas Max Müller/pixelio.de
An der Zahl von Priestern, so sagte vor wenigen Tagen Papst Benedikt XVI. in seiner Botschaft zum Welttag der geistlichen Berufungen, an dieser Zahl hänge nicht nur die Zukunft der christlichen Gemeinschaft, sondern sie sei auch ein Zeugnis für die geistige Gesundheit der Diözesen, Pfarreien und Familien. Zweierlei können wir diesem Satz entnehmen: Erstens scheint der Papst die folgende Prüfungsfrage zu kennen, die katholische Theologiestudierende an der Universität Bonn gelegentlich zu beantworten haben, wie wir hören. Sie lautet nämlich dem Hörensagen nach sinngemäß: "Wir stellen uns folgendes Szenario vor: Ein geheimnisvoller Virus rafft alle katholischen Priester dahin. Was geschieht dann mit der Kirche?" Wer jetzt nicht sofort drauf kommt - der Papst soll ja jetzt über Twitter erreichbar sein. Das zweite, was uns sehr nachdenklich macht, ist das mit der geistigen Gesundheit, die offensichtlich im Hinblick auf die Priesterberufungen kein Anlass für vollumfängliche Zufriedenheit ist: Nicht in den Diözesen, nicht in den Pfarreien, auch nicht in den Familien. Uns kommen dabei gerade Onkel Robert und Tante Hedi mit ihren drei Töchtern in den Sinn... Bedauerlich, das.

Montag, 3. Dezember 2012

Gott, der Kulturoptimist

Foto: Peter Otten
Ob das Verschwinden von kreuz.net in den im Berliner Brundo-Gmünder-Verlag gebündelten Recherchen und dem damit womöglich ausgelösten staatsanwaltlichen Ermittlungsdruck eine Ursache hat, ist im Moment wohl nicht eindeutig klar. Es liegt aber nahe, dass sie dazu nicht unerheblich beitrugen. Denn wenige Wochen nach dem Beginn der Nachforschungen ist die Seite verschwunden. Und so bleibt für die Deutsche Bischofskonferenz die auch ein wenig peinliche Erkenntnis: Es war wohl doch mehr möglich als jahrelang immer wieder darauf hinzuweisen, der Server stehe nun mal im Ausland und daher könne man leider, leider nichts tun - außer sich wieder und wieder von der Seite und ihren Betreibern zu distanzieren und sich darüber aufzuregen, in der Öffentlichkeit entstehe der Eindruck, kreuz.net sei ein offizielles katholisches Informationsorgan.